Das blaue Gold der Provence

Die Pflanze, die die Provence symbolisiert, steht in enger Verbindung zu dieser Region. Die kleinen, blauen Blüten, die während ihrer Blütezeit von Juni bis September überall zu sehen sind, wecken starke Emotionen in uns.
Von Caroline Taret

Persönliche Geschichten

Wir alle haben Erinnerungen, die der Lavendel in uns wachruft. Quasi wie ein Butterkeks weckt Lavendel sofort tröstliche Erinnerungen, die meist mit unserer Kindheit verbunden sind. Seit fast 2000 Jahren wächst der Lavendel wild in der Provence und seit Beginn des 20. Jahrhunderts trägt er zur lokalen Wirtschaft bei. Wegen seines Öls wird der auch für seine medizinischen Eigenschaften geschätzte Lavendel im Laufe des 20. Jahrhunderts organisiert und praxisorientiert angebaut, was vor allem auf den Wunsch der Parfümeure von Grasse zurückzuführen ist. Die trockenen, aber sonnenbeschienenen Berge der Provence bieten ideale Voraussetzungen für die Kultivierung der Blüten.

Farbenreich und bezaubernd

Der Lavendel bietet eine reiche Farbpalette, eine Vielfalt von Pastelltönen, die die Berge überziehen. Der Lavendel wächst oft dicht neben der Lavandinpflanze, einer natürlichen Kreuzung aus Lavendel und Großem Speik. Letzterer weist ein extrem regelmäßiges Wachstum auf und ist Teil der Komposition wogender blauer Landschaften, die die Berge schmücken. Der Lavendel hingegen weist eine weniger regelmäßige, dafür aber farblich vielfältigere Silhouette auf. Doch er wäre nichts ohne seinen überaus intensiven Duft.

Duft und Würze des Südens

Als feuchtigkeitsspendende Creme, Reinigungscreme oder ätherisches Öl zeigt Lavendel augenblicklich seine entspannende und beruhigende Wirkung. Er beruhigt die Sinne, wenn es um Kosmetik und Schönheit geht, erweckt sie hingegen, wenn unser leibliches Wohl im Spiel ist. In der zeitgenössischen Küche werden die Vorzüge des Lavendels hoch geschätzt: Häufig als Aroma für Nachspeisen verwendet, setzt sich Lavendel auch bei den Kräutern der Provence durch, und verbessert gemeinsam mit Rosmarin und Thymian vor allem den Geschmack von hellem Fleisch. Er verführt Köche, die von Pflanzen fasziniert sind, wie zum Beispiel Marc Veyrat oder Alain Passard, die ihn gerne für ihre natürlichen Kreationen verwenden.

Das blaue Gold der Provence
Das blaue Gold der Provence
Abtei in der Provence
Foto: José Nicolas

Neueste Artikel

5 Tipps für eine langanhaltende Bräune

5 Tipps für eine langanhaltende Bräune

Nach dem Urlaub möchten Sie die Wohltaten des Sommers, wie diesen herrlich goldenen Teint vom Sonnenbaden, möglichst lange bewahren. L’Occitane verrät Ihnen, mit welchen Schönheitsritualen Sie nach den Ferien möglichst lange strahlen.
Die wichtigsten Tipps für einen erholsamen Schlaf

Die wichtigsten Tipps für einen erholsamen Schlaf

Ein guter Schlaf ist für das innere Gleichgewicht unabkömmlich und spielt eine entscheidende Rolle bei unserem körperlichen und geistigen Wohlbefinden. Im Hochsommer ist es wegen der Zeitumstellung und der hohen Temperaturen ganz und gar nicht selbstverständlich, geruhsamen Schlaf zu finden. Hier finden Sie Tipps von L’Occitane, damit Sie mühelos in Morpheus Arme sinken können.
Drei Fehler, die es nach einem Tag am Strand zu vermeiden gilt

Drei Fehler, die es nach einem Tag am Strand zu vermeiden gilt

Das Faulenzen im feinen Sand gehört zu den süßen Verheißungen des Sommers. Um auch langfristig von den wohltuenden Eigenschaften des Strands profitieren zu können, verrät Ihnen L'Occitane jene Fehltritte, die Sie nach einem Tag am Meer vermeiden sollten. Befolgen Sie die Tipps!